Öle und Fette

 

Die Erzeugung von Ölsaaten ist eine der wichtigsten Aufgabe der Landwirtschaft, nur die Erzeugung von Getreide besitzt mengenmäßig ein noch größere Bedeutung. Aus den Ölsaaten werden in den Ölmühlen Pflanzenöle gewonnen, als Neben- oder Hauptprodukt fallen dabei die festen Bestandteile der Ölsaaten, die Schrote an.

Tabelle: Weltölsaatenproduktion in Mio t

 

Etwa 20 % der erzeugten Öle und Fette werden für technische, d.h. sogenannte "Non Food" Anwendungen eingesetzt, der überwiegende Teil dient der Ernährung. Sojaöl, Palmöl, erucasäurefreies Rapsöl und Sonnenblumenöl sind die mengenmäßig bedeutendsten pflanzlichen Öle, Talg und Schmalz die wichtigsten Fette tierischer Herkunft.

Weltweit hat sich die Produktion von Ölen und Fetten in den letzten Jahrzehnten rasant entwickelt und erreichte heute eine Menge von ca. 100 Mio. t .

 

Tabelle: Weltproduktion Fette und Öle

 

Von einigen Ausnahmen wie Rizinusöl oder erucasäurehaltigem Rapsöl abgesehen partizipiert die Fettchemie nur mit ca. 14 % am Weltmarkt der Öle und Fette. Von der Oleochemie werden dabei in großem Umfang für die menschliche Ernährung nicht zugelassene Fette verarbeitet. Eine zentrale Rolle in der industriellen Fettchemie spielen Kokosöl und Talgfett. Entsprechend der Fettsäurezusammensetzung wird Kokosöl, aber auch das nahezu identisch aufgebaut Palmkernöl zur Gewinnung gesättigter Fettsäuren der Kettenlänge C8 - C14 eingesetzt.

In der C16/C18 - Fraktion der Oleochemie dominiert Talgfett, welches zur Gewinnung von Palmitin-, Stearin- und der wichtigsten ungesättigten Fettsäure, der Ölsäure verwendet wird. Als pflanzliche Alternativen zu tierischem Talg als Rohstoff für technische Ölsäure sind Palmöl - als fraktioniertes Palmolein - und 00-Rapsöl zu nennen. Höher ungesättigte Fettsäuren werden aus Sojaöl, Sonnenblumenöl oder Leinöl gewonnen.

 

Grafik: Preisentwicklung

Der Weltölsaatenmarkt zeichnet sich seit Jahren durch ein vergleichsweise hohes Wachstum aus. Prognosen zufolge sollte dieses weiterhin anhalten, da die Bevölkerung der Erde gleichfalls zunimmt und damit auch der Bedarf an hochwertigen Nahrungsmitteln wie z.B. Fetten sowie Futtermitteln für die Tierproduktion. Die Verwendung von Pflanzenölen in der Technik steht demnach immer im Wettbewerb mit dem Ernährungssektor, der Lebensmittelindustrie. Da ihr Bedarf ungleich größer ist als im Non Food Sektor orientiert sich der Ölsaatenpreis im Regelfall an den Marktgegebenheiten der Nahrungsmittelproduktion - zusätzlich spielen witterungsbedingte Ernteschwankungen angebotsseitig eine bedeutsame Rolle bei der Preisfindung. Eine bevorzugte technische Nutzung erfahren nur wenige Pflanzenöle, wie z.B. Rizinusöl, mit Abstrichen auch Kokos-, Palm und Palmkernöl.